Aktuell bin ich Reisende

Ausrichtung meiner Reisezeit ist:
Jeden Ort und jede Beziehung etwas schöner und klarer zu hinterlassen.
Ich übe mich darin – da zu sein wo ich bin.

Ich lebe bis zu zwei Wochen an einem Ort tauche ein  in unterschiedlichste Kontexte und Lebensentwürfe:
Alleinstehende, Paare, Familie mit Kindern, …
verschiedenste Tätigkeiten, Tagesabläufe, Essgewohnheiten …
Großstadt, Dorf, Außerhalb, …
große und kleine Wohnungen, Häuser, Baustelle, Wohnwagen, Zelt …
Aktuell bin ich Reisende weiterlesen

Lass los! Sei wach! Nutze alles!

Ich habe gerade in einer Zeitschrift (GEO 11 2016) einen inspirierenden Artikel über „Improvisation“ gelesen:

“ … „Yes and …“ ist das Mantra des Improvisierens.
Das „Yes“ steht dafür unvorhergesehenes nicht sofort abzulehnen (wie es unserem Impuls entspricht) sondern erst einmal anzunehmen – als Geschenk, als Tür zu einer neuen Denkrichtung.
Das „and …“ ist die Einladung an die Störung anzuschließen und etwas eigenes hinzuzufügen um etwas Neues zu schaffen.

Lass deine Mitspieler gut aussehen, baue auf dem auf was um dich herum geschieht. Sei wach! …“

Ich freue mich über diese Sätze, die mich daran erinnern, dem Leben wach und offen zu begegnen. … Werde damit experimentieren.

Danke – ich kann mich bewegen

Ich freue mich daran das ich laufen und greifen kann, einfach so und ohne Schmerzen!

Und ich freue mich  daran helfen zu können, ganz einfach …

Aktuell bin ich in der Prignitz (nördlich von Berlin) bei einer Freundin, die sich den Fußknöchel gebrochenen hat. Ich koche, wasche, räume auf und trage allerlei Dinge für sie …

Vor vielen Jahren hatte ich einen schweren Unfall und war anschließend lange mit Krücken unterwegs.
Alles geht langsam. Jeder Weg ist anstrengend. Treppenstufen, Türen, Türschwellen, … Was sonst Kleinigkeiten sind wird mit Krücken und empfindlichen Gliedmaßen zur Herausforderung.

Welch eine Gnade sich bewegen zu können!

 

Aufräumen – ist in

… gerade habe ich einen Abreißkalender für 2017 gesehen „Weg damit“ der jeden Tag Tipp´s zum Aufräumen und entrümpeln gibt, … Mehrere Frauenzeitschriften widmen ihre Ausgaben dem Thema Ordnung, Ausmisten, Loslassen, Den Alltag vereinfachen, Weniger ist mehr, …

Der Blog „Zen Habits“ von Leo Babauta ist einer der meistgelesensten der Welt.

Bin ich Ende nur Teil einer Modewelle?!

Wenn mir das Aufräumen und Ordnung schaffen nicht so viel Freude machen würde,  könnte ich direkt die Lust verlieren.

Wirklichkeiten

Ein Teil der Kunstwerkes „Sperr“ im Rahmen der Biennale Wiesbaden zu sein war unerwartet intensiv und herausfordernd.

Bildschirmfoto 2016-09-03 um 15.18.37

Die Aufgabe war, vom 25.8. bis 4.9. jeweils zwei mal zwei Stunden  pro Tag mit einer Neutralmaske, bewegungslos zu sitzen, … nach Möglichkeit nicht zu reagieren.

Im Vorfeld fand die Idee so herrlich verrückt und dachte ich könne meditieren üben … Das Ganze entpuppte sich als echte Grenzerfahrung. Wirklichkeiten weiterlesen

Bier – mochte ich noch nie …

Einblick in immer neue Wirklichkeiten, als “ Kunst“ im Rahmen der Biennale Wiesbaden.

Bildschirmfoto 2016-09-03 um 15.18.37Heute Morgen „saß“ ich von 6:00 Uhr bis 8:00 Uhr.
Eine gute Zeit die Arbeiten einer Reinigungsfirma zu beobachten. Nachdem die Obdachlosen ihre Schlafplätze geräumt haben, riecht es wenig später wie im Schwimmbad. Denn der Eingangsbereich eines Bürohauses wird mit Hochdruckreiniger und Chlorwasser gereinigt.

Einige Obdachlose finden sich an der Bank zusammen. Mit einer großen Tasche voll leerer Flaschen und Dosen verschwindet einer. Bier – mochte ich noch nie … weiterlesen

Kontrast Erfahrung

…  als “ Kunst“ im Rahmen der Biennale Wiesbaden.

2:00 Uhr bis 4:00 Uhr
…. wach zu werden ist nicht ganz leicht. Ich tappe durch die Stadt und bin verblüfft wie viel Leben noch in den Kneipen ist. Eine laue Sommernacht, noch immer ist es 24 Grad.

IMG_20160830_235900

… Auch auf dem Faulbrunnenplatz ist einiges los.
Horden von Betrunkenen aller Nationalitäten ziehen an uns vorbei. Kontrast Erfahrung weiterlesen