Aktuell bin ich Reisende

Ausrichtung meiner Reisezeit ist:
Jeden Ort und jede Beziehung etwas schöner und klarer zu hinterlassen.
Ich lebe ein bis zwei Wochen an einem Ort und bin hilfreich.

Ich tauche ein  in unterschiedlichste Kontexte und Lebensentwürfe:
Alleinstehende, Paare, Familien mit Kindern, …
verschiedenste Tätigkeiten, Tagesabläufe, Essgewohnheiten …
Großstadt, Dorf, Außerhalb, …
große und kleine Wohnungen, Häuser, Baustelle, Wohnwagen, Zelt …
Gerne hüte ich auch Wohnung oder Haus und versorge Pflanzen + Tiere, wenn niemand da ist.
Aktuell bin ich Reisende weiterlesen

Catering – Auch ein Abenteuer

Vor einigen Monaten bekam ich von Bekannten eine Mail mit der Frage ob ich mich wohl um die Verpflegung bei einem Festwochenende kümmern wollte. Sie kombinierten Hochzeit, Konfirmation und Hauskauf.

Weil ich ja auf Abenteuer stehe habe ich zugesagt. Viele Mails und Planungen später war es dann Anfang Mai so weit.

Was für ein Ritt! Catering – Auch ein Abenteuer weiterlesen

never done before – immer wieder neu

Ich pflege die Gewohnheit mich im Zweifel für das Unbekannte zu entscheiden. Wenn sich die Gelegenheit bietet Neues auszuprobieren, ergreife ich sie fast immer.

Diese Ausrichtung verdanke ich meiner Schwester, die mir vor vielen Jahren von einer „never done before-Liste“ erzählte. Im Rahmen eines Seminars wurde eine Liste mit Dingen erstellt, die sie noch nie gemacht hat. Es ging darum unbekanntes zu erforschen, mit Ansage und geplant.

Seit dem begleitet mich die „Kategorie: never done before“. Nicht das ich mir großartig was vornehme,  mir kommt nur immer wieder diesen Ausdruck in den Kopf, wenn  ich Neues erlebe und tue.

Seit ich vor 2 Jahren meine Wohnung aufgelöst habe schreibe ich die meisten „never done before´s“ auch auf:

Hier die aktuelle Liste: never done before – immer wieder neu weiterlesen

Kleiderschrank – hier wohnt der Selbstwert

Immer wieder werde ich gebeten beim Kleiderschrank ausmisten zu Helfen. Solche Vorhaben begeistern mich sehr, denn der Zugewinn an Entspannung, Selbstwert und Freude ist jedesmal ganz wunderbar. Allerdings lasse ich mich nur darauf ein, wenn wirklich ausreichend Zeit und die Besitzerin bereit ist für grundlegende Veränderung.

 

Kleiderschrank – hier wohnt der Selbstwert weiterlesen

Frühlingsglück – Zeit zum Genießen

Wie in jedem Jahr macht mich der Frühling glücklich und dankbar!

Es wird wieder grün und bunt. Vögel zwitschern, leuchtend blauer Himmel, immer mehr zarte grüne Triebe, Sonnenwärme, …

 

 

Die Natur explodiert förmlich.

Jeden Tag entdecke ich neue Blüten.

Aktuell hüte ich ein Haus in Neuss. Seit drei Wochen bin ich bereits hier und Wie üblich brauchte ich einige Zeit um anzukommen bei mir. Wie schön, dass ich noch einige Wochen in Ruhe hier sein kann. Frühlingsglück – Zeit zum Genießen weiterlesen

Civil March for Aleppo – ja es wirkt

Eine gute Freundin von mir ist von Berlin nach Dresden mit gelaufen   … Ihre Erzählung berührt und beschäftigt mich sehr!

Der civil march für Aleppo, ist eine Bürgerbewegung, die quer durch Europa entlang der so genannten Flüchtlingsroute auf dem Weg nach Syrien ist. Sie ist eine Solidaritätsinitiative, die gleichzeitig TeilnehmerInnen dazu ermutigt, sich aktiv für Geflüchtete und für Frieden und die Zivilbevölkerung in Syrien einzusetzen. Civil March for Aleppo – ja es wirkt weiterlesen

Stille Zeit – Rückblick auf das Jahr 2016

Wie jedes Jahr nehme ich mir in der Zeit vom 21. Dezember bis 6. Januar Raum um zur Ruhe zu kommen, alleine zu sein, Rückschau zu halten, zu meditieren,  …
Diesmal hüte ich ein Haus mit Kater in Fürth in Bayern.

In 2016  war ich unterwegs zuhause. Viel erlebt und viel gelernt! Stille Zeit – Rückblick auf das Jahr 2016 weiterlesen

Lass los! Sei wach! Nutze alles!

Ich habe gerade in einer Zeitschrift (GEO 11 2016) einen inspirierenden Artikel über „Improvisation“ gelesen:

“ … „Yes and …“ ist das Mantra des Improvisierens.
Das „Yes“ steht dafür unvorhergesehenes nicht sofort abzulehnen (wie es unserem Impuls entspricht) sondern erst einmal anzunehmen – als Geschenk, als Tür zu einer neuen Denkrichtung.
Das „and …“ ist die Einladung an die Störung anzuschließen und etwas eigenes hinzuzufügen um etwas Neues zu schaffen.

Lass deine Mitspieler gut aussehen, baue auf dem auf was um dich herum geschieht. Sei wach! …“

Ich freue mich über diese Sätze, die mich daran erinnern, dem Leben wach und offen zu begegnen. … Werde damit experimentieren.