Hoher Fläming

Der Hohen Fläming ist eine wunderschöne Region im deutschen Osten etwa 90 km südlich von Berlin. Dünn besiedelt aber sehr lebendig und innovativ. Ich lebe gerne hier und voraussichtlich werde ich Teil des KoDorf´s am Wiesenburger Bahnhof.

Einen guten Eindruck von von der Atmosphäre dort vermittelt ein Beitrag von Deutschlandradio Kultur, den Sie hier … finden

Im Folgenden meine persönliche und unvollständige Sammlung von Informationen, Initiativen und Institutionen:

Aktuell wohne ich im Kunst und Kulturtreff Alte Schule, im alten Ortskern des Dorfes direkt am Schlosspark.

Die Gemeinde Wiesenburg/Mark, bekam 2010 als erste in Brandenburg, eine Goldmedaille im Bundeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft”. Sie wurde sowohl im europäischen Dorfwettbewerb ausgezeichnet als auch beim europäischen Wettbewerb “Entente Florale”.  Ein Kurzfilm über das Dorf ist hier auf Youtube zu finden. Mal´s Scheune ist eine gute Adresse um Live Musik zu  erleben.

In Schmerwitz gibt es eine Töpferwerkstatt  Königsblau Keramik einen Biogarten und ein  Töpfer-Cafe.

Durch das Dorf geht der internationale Kunstwanderweg. Zwischen Belzig und Wiesenburg nehmen Kunstobjekte Bezug auf die Besonderheiten der Fläminglandschaft und führen zu einer bewussteren Wahrnehmung der Landschaft.

Der Wiesenburger  Schlosspark ist zauberhaft und zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Der Wiesenburger Bahnhof wurde 2010 von der Genossenschaft “Bahnhof am Park Wiesenburg/Mark e.G.” gekauft. Ziel der Genossenschaft war es, möglichst vielen Menschen zu ermöglichen daran mit zu wirken, das denkmalgeschützte Empfangsgebäude wieder zu beleben und zu einem Schnittpunkt regionaler Identität zu machen.

Dorothee Bornath

Aktuell wird das Empfangsgebäude von der Countrygolf Initiative genutzt.

Zwischen Bahnhof und Schlosspark  fand 2010  vom 1. bis 21. August Ecotopia statt. Ein internationales Miteinander zu nachhaltigem Leben.

Zu Wiesenburg gehört auch der Ortsteil Reetz in dem Dieter Wankmüller  sehr aktiv ist, mit dem Projekt “Naturinsel Reetz” und mit dem ÖLaLa Verein zur Förderung des ökologischen Landbaus und der Landschaftspflege.

Die Region Hoher Fläming ist geprägt von Weite, Sandböden, Wäldern und Landwirtschaft. Ich selbst bin Mitglied einer Solidarischen Landwirtschaft. Meiner Meinung nach, die weltweit sinnvollste Form der Landwirtschaft! Biobetriebe hier in der Region, die ich empfehlen möchte, sind das Gut Schmerwitz, und der Biohof Rottstock . Einen gut sortierten Bioladen in dem man zudem Kaffee trinken kann gibt es in Lübnitz.

Bad Belzig ist die nächst “größere” Stadt. Hier möchte ich auf das “Infozentrum für Toleranz, gegen Rechtsextremismus und Gewalt” (kurz Infocafe) hinweisen und auf die größte Gemeinschaft hier in der Region, das “Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung“.

Ausführliche Informationen zu touristischen Angeboten im Fläming finden sich beim Naturpark und beim Tourismusverband.

In folgenden Initiativen war ich selbst aktiv:

Die Lokale Aktionsgruppe Fläming – Havel e.V. unterstützt, begleitet und fördert Projekte unter dem Motto “Miteinander statt nebeneinander in der Region Fläming – Havel”. Ziel ist es, die Lebensqualität und die Zukunftschancen der Menschen insbesondere im ländlichen Raum des Landkreises Potsdam-Mittelmark und der Stadt Brandenburg an der Havel zu verbessern.

Seit 2006 fahren Bürger für Bürger den “Bürgerbus” und bieten damit ein zusätzliches Nahverkehrsangebot im Hohen Fläming.

Und seit einigen Jahren gibt es auch die Burgenline, mit der man von April bis November ganz wunderbar den Fläming erkunden kann.