Schlagwort-Archive: Sterben

Trauerbegleitung

Haben Sie jemanden verloren?
Steht ein Abschied bevor?

Trauer ist natürlich. Sie braucht Raum und Zeit.
Es tut gut mit jemanden zu reden, der das versteht.

Ich selbst habe einige Verluste erlebt, und Zeit gebraucht das zu verarbeiten und die neue Situation zu akzeptieren. Das Loch bleibt, aber man kann lernen damit zu leben.

Ich begleite Sie gerne telefonisch in der schweren Zeit
so lange es nötig ist
mit Erfahrung, Verständnis und Mitgefühl.

Das Loch in das ich fiel wurde zur Quelle aus der ich lebe.“

Rufen Sie mich an, unter 0177/5417216 und lassen Sie uns einen Termin vereinbaren.
Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Vorbereiten auf den Tod

Endlich leben

Wir wissen nicht wann und wie wir sterben werden.
Wir wissen nur dass es geschehen wird.

Und doch beschäftigen sich die wenigsten Menschen freiwillig mit ihrer Endlichkeit.

Gerne bin ich für Sie da, wenn Sie

  • Ihr bisher gelebtes Leben würdigen wollen
  • über ihr Ende nachdenken wollen oder müssen
  • sich klären und vorbereiten wollen
  • eine Vorsorgevollmacht bzw. Patientenverfügung erstellen wollen
  • aufräumen wollen
  • sich über Wünsche und Träume klar werden und diese realisieren wollen

Rufen Sie mich an, unter 0177/5417216 und lassen Sie uns einen Termin vereinbaren.
Es tut gut das Thema an zu gehen.
Versprochen!

 „Lehrmeister meines Lebens ist der Tod“

Der Tod und der Gänsehirt

Einmal kam der Tod über den Fluss wo die Welt beginnt. Dort lebte ein armer Hirt, der eine Herde weißer Gänse hütete.

“Du weißt wer ich bin Kamerad?” fragte der Tod.
“Ich weiß, du bist der Tod. Ich habe dich auf der anderen Seite hinter dem Fluß oft gesehen.”
“Du weißt das ich hier bin, um dich zu holen und dich mitzunehmen auf die andere Seite des Flusses.”
” Ich weiß, aber das wird noch lange sein.”
Der Tod und der Gänsehirt weiterlesen

Ich bin von der Erde

Ich bin von der Erde
Sie ist meine Mutter
Sie gebar mich mit Stolz
Sie zog mich auf mit Liebe
Sie wiegte mich am Abend
Sie schob den Wind herbei und lies ihn singen
Sie errichtete mir ein Haus aus harmonischen Farben
Sie nährte mich mit Früchten ihrer Felder
Sie belohnte mich mit Erinnerungen an ihr Lächeln
Sie bestrafte mich mit dem Dahinschmelzen der Zeit

Und am Ende
wenn ich mich danach sehne
fortzugehen
wird sie mich umarmen
für alle Ewigkeit

Anna L. Walters

Der Tod – Wahrheit des Lebens

Im Oktober letzten Jahres machte sich meine Mutter zum Sterben auf. … Innerlich erlebe ich diese Zeit nun noch einmal.

Unendlich wohltuend war dafür der Raum an dem ich bei dem TagungsFestival “Leben Sterben Feiern” teilhaben durfte. Etwa 100 persönlich wie beruflich interessierte Menschen kamen zusammen,
um sich auf warme und achtsame Weise mit den Themen Abschied, Wandel, Sterben, Tod und Trauer auseinanderzusetzen. Der Tod – Wahrheit des Lebens weiterlesen

Himmelfahrt

Und soll’t ich geh’n, 
solange Du noch hier…

So wisse, dass ich weiterlebe,
 nur tanz ich dann zu einer andren Weise 
und hinter einem Schleier, der mich dir verbirgt.

Sehen wirst du mich nicht, 
jedoch hab nur Vertrauen.
 Ich warte auf die Zeit,
da wir gemeinsam neue Höhen erklimmen 
einer des anderen wahrhaftig.

Bis dorthin leere du den Becher 
deines Lebens bis zur Neige, 
und wenn Du mich einst brauchst, 
lass nur dein Herz mich leise rufen

… ich werde da sein.

Colleen Corah Hitchcock

Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen.
Diese Hand da fällt.
Und sieh Dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke

Vom Tod

Ihr möchtet wissen um das Geheimnis des Todes.
Doch wie sollt ihr es entdecken,
so ihr nicht danach forschet im Herzen des Lebens?

So ihr wahrhaftig den Geist des Todes erschauen wollt,
öffnet weit euer Herz dem Leib des Lebens.
Denn Leben und Tod sind eins,
so wie Fluss und Meer eins sind.

Und was bedeutet Sterben anderes
als nackt im Wind zu stehen und in der Sonne zu zerfließen?
Und was bedeutet das Stocken des Atems anderes
als dessen Befreiung aus den rastlosen Fluten,
auf dass er sich erhebe und entfalte und Gott suche unbeschwert?

Erst so ihr trinket aus dem Fluss des Schweigens,
werdet ihr wahrhaft singen.
Und erst, so ihr den Gipfel des Berges erklommen,
werdet ihr wahrhaft anfangen zu steigen.
Und erst, so die Erde ihren Anspruch erhebt auf Eure Gliedmaßen,
werdet ihr wahrhaft tanzen.

Kahlil Gibran