Alle Beiträge von dorothee

never done before – immer wieder neues

Gerne ergreife ich Gelegenheiten um Neues auszuprobieren.
Wenn ich etwas zum ersten Mal erlebe, bemerke ich das
und meist freue ich mich daran.

Tatsächlich ist ALLES IMMER NEU.
Jede einzelne Sekunde unseres Lebens ist einmalig!
Wir sind uns dessen nur selten bewusst.

Mir tut es einfach gut mich zu erinnern, dass das Leben JETZT stattfindet und jeder Tag ein neuer Anfang ist.

Seit ich vor fast fünf Jahren meine Wohnung aufgelöst habe führe ich eine „never done before-Liste“.

Hier die aktuelle Liste :

  • eine Schlammpackung gemacht
  • eine (Ohren-) Qualle angefasst
  • Strandbenutzungsgebühr bezahlt
  • Salat mit Stangensellerie gemacht 
never done before – immer wieder neues weiterlesen

dieses Glück

Ich bin heute morgen aufgestanden, habe Wasser aus der Leitung in ein Glas laufen lassen und es getrunken. Einfach so.

Dann habe ich mir ein Brötchen geholt. Während ich das tat, ist neben mir kein Haus explodiert. 

Auf dem Weg zurück wurde ich weder für meine Hautfarbe oder meine Sexualität bedrängt oder ermordet.

Ich sitze in einer Wohnung, die selbst bei Regen trocken bleiben würde und besitze einen Computer inklusive Internet-Zugang, mit dem ich Zugriff auf nahezu das gesamte Wissen der Menschheit habe, während ich mein Brötchen esse. Und eventuell hole ich mir gleich noch ein Glas Wasser. Ob ich es trinke oder einfach stehen lasse … mal sehen. Kommt nicht drauf an.

Um in dieser Situation zu sein, musste ich nicht die Menschen zurück lassen, die ich liebe. Und ich musste auch nicht mein Leben dafür aufs Spiel setzen oder mich einer erniedrigenden Prozedur unterziehen lassen. Das war einfach so. 

Wenn ihr in einer ähnlichen Situation seid wie ich, gehört ihr zu den reichsten Menschen der Welt. Und es tut gut, sich dieses Glück hin und wieder vor Augen zu führen.

Zum Beispiel, bevor man einen wütenden Facebook-Kommentar schreibt. Oder etwas anzündet. 

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

von Ralph Ruthe

Jage die Ängste fort

Jage die Ängste fort
und die Angst vor den Ängsten.
Für die paar Jahre
wird wohl alles noch reichen.
Das Brot im Kasten
und der Anzug im Schrank.

Sage nicht mein.
Es ist dir alles geliehen.
Lebe auf Zeit und sieh,
wie wenig du brauchst.
Richte dich ein.
Und halte den Koffer bereit.

Es ist wahr, was sie sagen:
Was kommen muss, kommt.
Geh dem Leid nicht entgegen.
Und ist es da,
sieh ihm still ins Gesicht.
Es ist vergänglich wie Glück.

Erwarte nichts.
Und hüte besorgt dein Geheimnis.
Auch der Bruder verrät,
geht es um dich oder ihn.
Dein eignen Schatten nimm
zum Weggefährten.

Feg deine Stube wohl.
Und tausche den Gruss mit dem Nachbarn.
Flicke heiter den Zaun
und auch die Glocke am Tor.
Die Wunde in dir halte wach
unter dem Dach im Einstweilen.

Zerreiss deine Pläne. Sei klug
und halte dich an Wunder.
Sie sind lang schon verzeichnet
im grossen Plan.
Jage die Ängste fort
und die Angst vor den Ängsten.

Mascha Kaleko

Corona – drei Blickwinkel

Meine Schwester hat mir ein Gedicht vorgelesen und ich musste mehrmals tief durchatmen …

Corona Lehre

Quarantänehäuser spriessen,
Ärzte, Betten überall
Forscher forschen, Gelder fliessen-
Politik mit Überschall.
Also hat sie klargestellt:
Wenn sie will, dann kann die Welt.

Also will sie nicht beenden
Das Krepieren in den Kriegen,
Das Verrecken vor den Stränden
Und dass Kinder schreiend liegen
In den Zelten, zitternd, nass.
Also will sie. Alles das.

von Thomas Gsella https://www.thomasgsella.de/

Ein wohltuenden Artikel über 10 positive Aspekte,
die wir der Coronavirus-Krise abgewinnen können
, habe ich auf der Seite My Monk, von Christof Herrman gefunden.
Hier die Überschriften:

Corona – drei Blickwinkel weiterlesen

On the Train again

… nach 3 Monaten Winter-Reise-Pause – wieder unterwegs.
Ich liebe den Aufbruch, das unterwegs und auf dem Weg sein.

Mein Rucksack scheint mir schwer, aber das gibt sich nach einigen Tagen …

Es hat gut getan mal wieder „lange“ Zeit in ein und dem selben Bett zu schlafen, selbst einzukaufen, zu kochen, mich mit Freunden zu verabreden, Besuch bekommen und Gastgeberin sein zu können.  Abendelang vor dem Ofen zu sitzen und ins Feuer zu schauen. Mich in einer Fantasy-Geschichte zu verlieren und mal wieder Nächte und Tage einfach nur zu lesen.   Ich konnte spüren, das es meinem System gut tut zur Ruhe zu kommen.

On the Train again weiterlesen

Ordnung – kein Zustand sondern ein Prozess

Viele Menschen wünschen sich mehr Ordnung in ihrem Leben.
Jeder und jede hat bestimmte Vorstellungen, was das bedeutet

„Wenn ich mich nur genug anstrenge, dann ist irgendwann alles aufgeräumt und sauber. Wenn alle Papiere sortiert und abgeheftet sind. Wenn die Wohnung tiptop sauber ist, dann …”
Glaubenssätze, die in vielen Köpfen herumspucken und das Leben schwer machen.

Zu denken, dass es irgendwann die richtige, die ganze Ordnung geben wird, ist das eigentliche Problem.

Ordnung – kein Zustand sondern ein Prozess weiterlesen

… ob ich mich bewerbe?

Bisher habe ich noch nie fest angestellt gearbeitet.
Letztens ist mir eine geniale Stellenausschreibung begegnet, die mich sehr ins Überlegen bringt:

In der Süddeutschen erschien dazu ein wunderbares Interview, mit Magdalena Malm, der Direktorin der schwedischen Behörde für Kunst im öffentlichen Raum:

SZ: Frau Malm, Sie haben geschaffen, was viele Menschen als Traumjob bezeichnen würden: eine bezahlte Festanstellung ohne jegliche Pflichten.

… ob ich mich bewerbe? weiterlesen

Rückblick auf das Jahr 2019

Das Jahr war bunt, reich und wunderbar.

Ich bin allen Menschen dankbar, mit denen ich aufräumen durfte!

Da waren Büro´s, Schlafzimmer, Wohnzimmer, Keller und eine Werkstatt. … Da waren Köpfe, Herzen und Beziehungen.

Ich konnte hilfreich sein, bei Umzügen, einer Trauerfeier, einem Fest anlässlich eines Hochzeitstages und ich durfte ein Willkommensfest für Zwillinge gestalten. Ich habe Beratungen, Workshops und eine große Open Space Konferenz moderiert. Durfte in Coachings und Supervisionen wirken.

Rückblick auf das Jahr 2019 weiterlesen