Vipassana Meditation- vom Denken zur Stille

Ein Prozess der Selbstreinigung durch Selbstbeobachtung in Edler Stille. Ungemein wohltuend, … zumindest am Ende.
Weil ich das Ergebnis zu schätzen weiß, habe ich mal wieder einen 10-Tageskurs gemacht.

Auf dem gesamten Gelände des Meditationszentrums gibt es keine Gespräche,  Jede Art von Kommunikation mit den Mitmeditierenden, einschließlich Gesten, Zeichensprache, geschriebenen Notizen et cetera, ist untersagt.
Man sieht nur einzelne mit sich beschäftigte Menschen.

Der Tagesablauf ist klar. Ich genieße die Einfachheit und Ruhe.
Ich übe still zu sitzen und meinen natürlichen Atem zu beobachten.

Irgendwo habe ich mal gelesen, das der Geist vier Tage braucht um zur Ruhe zu kommen. Vor meinem ersten Vipassana Kurs konnte ich mir das nicht vorstellen. Mittlerweile weiß ich, das mein Verstand mindestens so lange braucht.

Die ersten Tage waren wieder hart. Der Verstand produziert pausenlos irgendwelche, teils absurde Gedanken und Geschichten. Ich hatte Rückenschmerzen und war angestrengt.

Ab dem 4. Tag beginnen wir unsere Körperempfindungen zu beobachten. Irgendwann wird das Denken langsamer und weniger. Ich werde immer ruhiger und klarer. Ich kenne diesen Zustand vom Fasten. Bin wach, präsent, klar.

Ich bestaune meine Fähigkeit jeden Quadratzentimeter meiner Körperoberfläche spüren zu können. Werde immer empfindsamer. Ich kann sogar die einzelnen Wirbel meiner Wirbelsäule bewegen und wahrnehmen.

Ich verstehe nicht nur, sondern erfahre ANICHA – das „Gesetz der Natur“. Alles kommt und alles vergeht. Schmerz kommt und Schmerz vergeht. Freude kommt und Freude vergeht.
Nichts ist permanent.

Die letzten Sessions saß ich einfach STILL.
Ich liebe diesen Zustand in den letzten Kurstagen und danach.
So klar, so pur so präsent. … und gleichmütig (-;

Es gibt verschiedene Vipassana Linien, Techniken und Anbieter.
Ich habe bisher nur Vipassana nach S.N. Goenka gemacht.
Das ist eher eine hardcore Variante und bedeutet 10 Stunden pro Tag in Stille sitzen. Unterbringung, Verpflegung, Tagesablauf sind einzig darauf ausgerichtet, die Meditierenden zu unterstützen und nicht abzulenken.

Für mich ist es ein Luxus diese Struktur nutzen zu dürfen.

Weltweit gibt es über 150 Zentren, in denen nach S.N. Goenka gelehrt wird. Überall der exakt dem gleichen Kursablauf. In Deutschland befindet sich ein Vipassana Zentrum in Triebel, im Vogtland. Dort finden fast jeden Monat zwei 10-tägige Kurse statt. Sie sind immer lange im Voraus ausgebucht. Vipassana-Kurse werden traditionell auf Spendenbasis durchgeführt. Alle Informationen zu dem Angebot gibt es auf der Dhama.org Webseite.

Im www gibt es viele, viele Angebote und Erfahrungsberichte.
Ich finde es schwierig meine Erfahrung zu beschreiben.
Wer mehr wissen will kann mich gerne Anrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.