Präsent sein – nicht reagieren

Als Teil der Kunstwerkes “Sperr” zu sitzen ist ein echtes Abenteuer. Zwei Stunden mit einer Neutralmaske, bewegungslos sitzen, … nach Möglichkeit nicht  reagieren.Sperr 1. Tag

Der Faulbrunnenplatz ist sehr belebt. Bushaltestellen, Bänke, viele Menschen, viele Nationalitäten, Obdachlose, einiges an Müll …
Thomas Hirschhorn meinte es könne hilfreich sein zu denken: “Ich bin Einverstanden mit dem was geschieht. Das bedeutet nicht das du es gut finden musst.”

Bewegungslos sitzen kann ich.
Unendlich viele Menschen laufen vorbei.
Und obwohl ich heute Morgen von 8:00 Uhr bis 10:00 Uhr saß, war es total heiß und hinter der Maske lief der Schweiß.

Nicht zu reagieren, wenn ich angesprochen, gefragt oder bedrängt werde … ist eine Herausforderung.

Zwei Betrunkene begannen zu randalieren und zu pöbeln, … Wir haben die Notfall Nummer angerufen und die Polizei tauchte auf.

Dann war der Künstler vor Ort. Er redet mit allen, auch mit den Betrunkenen. Erklärt seine Kunst und bittet um Respekt.
Hält den Sitzenden unangenehmes vom Leib …

Es gibt interessante Reaktionen und Gespräche.
Die Frage was an einem Sperrmüllhaufen „Kunst“ ist finde ich durchaus berechtigt (-;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.